Unsere Adresse

TCP APOTHEKEN OHG | Apotheker: T. Schröder / C. Albrecht

Innere Zwickauer Str. 106 | 08062 Zwickau | Service-Hotline 08 00-7 85 25 81




Inhalt

Themengebiet
Körper & Geist


Kleiner sonnencreme-knigge


Wie schützt Sonnencreme vor Sonnenbrand? Welche Creme ist am besten geeignet? Wie lange wirkt der Lichtschutzfaktor?

Bekommt die Haut zu viel Sonne ab, steigt das Risiko, an Hautkrebs zu erkranken. Mit Sonnencreme, UV-Kleidung und weiteren Maßnahmen kann man sich vor diesem Risiko schützen.

Chemische UV-Fiter absorbieren UV-Strahlen und wandeln energiereiche Strahlung in Wärme und Licht um, welche dem Gewebe nicht so großen Schaden zufügen können. Da die Wirkung chemischer UV-Filter erst nach 30 Minuten gewährleistet ist, sollte man sich schon eine halbe Stunde vor dem Sonnenbad eincremen. Es ist ratsam die Sonnencreme dick genug aufzutragen und mindestens alle zwei Stunden nachzucremen. Dies ist nach dem Schwimmen und Abtrocknen besonders wichtig. Beim Nachschmieren ist zu beachten, dass die Schutzwirkung dabei nur aufrecht erhalten bleibt und keine Verlängerung des Sonnenschutzes besteht. Der Lichtschutzfaktor (LSF) gibt an, wieviel länger man sich in der Sonne aufhalten kann, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen, als es ohne Sonnencreme möglich wäre. (Bsp.: Hauttyp 1: Eigenschutzzeit der Haut = 10 Minuten. Verwendet man eine Creme mit LSF 20, könnte man theoretisch 200 Minuten in die Sonne gehen, ohne sich zu verbrennen (10 Minuten x 20 = 200). Empfohlen wird allerdings, nur 60 Prozent dieser diese Maximalzeit auszuschöpfen (laut Beispiel: 60 Prozent von 200 = 120 Minuten).


Tipp:

Bei Kindern wird ein LSF von mindestens 30 empfohlen, für Erwachsene gelten grundsätzlich mindestens LSF 20. Wichtig ist auch, dass die Sonnencreme gegen UV-B- als auch gegen UV-A Strahlen hilft. Die entsprechende Kennzeichnung finden Sie auf der Verpackung. In der Mittagszeit, wenn die Sonne am höchsten steht, sollte man die Sonne meiden und sich lieber im Schatten aufhalten. Für Allergiker ist es ratsam, sich in der Apotheke bei der richtigen Sonnencreme beraten zu lassen. Chemische UV-Filter lösen häufiger Hautallergien aus als physikalische. Physikalische UV-Filter enthalten mikroskopisch kleine Partikel, welche die Sonnenstrahlen streuen und reflektieren und sind deshalb bei empfindlicher Haut von Kindern zu empfehlen. Die physikalischen und mineralischen Filter wirken sofort.