Unsere Adresse

TCP APOTHEKEN OHG | Apotheker: T. Schröder / C. Albrecht

Innere Zwickauer Str. 106 | 08062 Zwickau | Service-Hotline 08 00-7 85 25 81



Inhalt

Themengebiet Ernährung


Abnehmen: Fünf fiese Fettfallen


Viele Lebensmittel enthalten mehr Fett, als man vermutet. Wir haben die schlimmsten Fettfallen aufgespürt und erklären, wie man nicht hineintappt.

Hunger macht schlechte Laune und keinen Spaß. Deswegen greift man bei akuter Magenleere gerne schnell zu einem schön fettigen Gericht, um das Loch im Bauch schnell zu stopfen. Aber auch manch tägliche Gewohnheit, wie zum Beispiel die dicke Butterstulle am Morgen, kann das Fettkonto ganz schön belasten. Hier lesen Sie, in welchen Lebensmitteln viel Fett steckt, wie Sie diese Fallen umgehen können und das ein oder andere Kilo verlieren.


Pizza

Die italienische Köstlichkeit kann eine enorme Kalorienbombe sein. Dabei denken sich viele Menschen: "Ach der dünne Boden und das bisschen Belag... Pizza kann ja wohl nicht so schlimm sein." Es kommt aber immer darauf an, was und wie viel auf der heißen Scheibe liegt. Käse ist ein kräftiger Fettlieferant und auch Salami oder andere fettige Wurstsorten steigern den Kaloriengehalt der Pizza um ein Vielfaches.

Tipp: Bei der Tiefkühlpizza stehen die Inhaltsstoffe auf der Verpackung. Schauen Sie nach, bevor Sie zuschlagen. Im Lokal: Bestellen Sie Pizza mit wenig Käse und als Belag sind Rucola oder Gemüsesorten jeder Art empfehlenswert.


Wurst

Lebensmittel wie Salami, Mortadella und Leberwurst schmecken super und sind von einer ordentlichen Brotzeitplatte fast nicht mehr wegzudenken. Aber Achtung – der schmackhafte Aufschnitt enthält viel verstecktes Fett. Geräucherte Putenbrust oder Hühnchenaufschnitt sind wesentlich fettärmer. Wenn es doch einmal die Baguettesalami sein soll, dann legen Sie nur eine Schicht Wurst aufs Brot und verzichten Sie auf die Butter darunter.

Tipp: Achten Sie beim Kauf auf den Fettanteil in der Wurst und gehen Sie grundsätzlich sparsam mit Aufschnitt um.


Butter

Die Butter besteht zu 80 Prozent aus Fett. Für eine gesunde, ausgewogene Ernährung brauchen wir das hochkalorische Streichfett eigentlich überhaupt nicht. Für den Geschmack mögen aber viele Menschen nicht auf den Genuss verzichten.

Tipp: Butter immer nur dünn streichen. Wer mag, verzichtet komplett auf das goldene Fett und steigt auf Halbfettprodukte oder andere Streichbeläge aus. Super schmecken auch Tomatenmark, Senf oder fettarmer Frischkäse unter dem Aufschnitt.


Käse

Käse ist ein wertvolles Lebensmittel. Und ein aromatisches, schmackhaftes ebenso. Aber neben den vielen gesunden Inhaltsstoffen liefert Käse auch eine ordentliche Portion Fett. Meistens ist der prozentuale Fettanteil in der Trockenmasse angegeben. Diese Zahl entspricht nicht dem endgültigen Gehalt, aber trotzdem ist dieser noch recht hoch.

Je weicher ein Käse, desto weniger entspricht die Trockenmasse-Angabe der enthaltenen Fettmenge. Um diese ungefähr zu bestimmen, multiplizieren Sie den Trockenmasse-Fettanteil bei Hartkäse mit 0,7, bei Schnittkäse mit 0,6, bei Weichkäse mit 0,5 und bei Frischkäse mit 0,3.

Tipp: Fragen Sie an der Käsetheke nach fettarmen Sorten und legen Sie den Aufschnitt nur dünn aufs Brot.


Milch und Joghurt

Milchprodukte sind gesund und wichtig. Sie liefern uns zum Beispiel Kalzium für unsere Zähne und Knochen. Dabei vergisst man oft, dass die Produkte auch oft eine ordentliche Portion Fett enthalten.

Tipp: Steigen Sie auf 1,5 Prozent Fett Milchprodukte um. Die schmecken fast genauso gut wie die mit 3,5 Prozent Fett. Und man gewöhnt sich sehr schnell an den etwas anderen Geschmack.


Quelle: www.apotheken-umschau.de | Foto: © Piotr Marcinski - Fotolia.com